Trails Mittelmeer       4

Entre ciel et mer: 2 Traum-Trails an der Côte d’Azur

Spätestens seit den Geissens ist St. Tropez bekannt als Urlaubsort der Schönen und Neureichen. Was RTL II nicht zeigt: Zwischen St. Tropez und den Ausläufern des Massif des Maures liegen einige der schönsten Trails der französischen Mittelmeerküste. Zwei Traum-Touren zum Nachlaufen!

Kommentieren

Spätestens seit den Geissens ist St. Tropez bekannt als Urlaubsort der Schönen und Neureichen. Was RTL II nicht zeigt: Zwischen St. Tropez und den Ausläufern des Massif des Maures liegen einige der schönsten Trails der französischen Mittelmeerküste. Zwei Traum-Touren zum Nachlaufen!

1. Auf Traumpfaden rund ums Cap Lardier

Die erste Tour ist ein Rundkurs um die südliche Landzunge der Halbinsel von St. Tropez. Ich starte am Col des Collebasse (129 m ü.NN) und biege am Tor zur Feriensiedlung Les Mas de Gigaro auf einen breiten Wirtschaftsweg. Aber keine Sorge, die „Routes forestières“ sind hier so zerfurcht und mit Geröll übersät, dass sie mit deutschen Forstautobahnen nichts gemeinsam haben. Und statt nach Kahlschlag riecht es nach Pinien und Meeresluft. Nach ein paar unvermeidlichen Metern Asphalt erreicht man den Aussichtspunkt L’Escalet. Von hier hat man den besten Blick auf das, was kommt!

Auf einen zugewucherten Singletrail (Dornen!) folgt ein spektakulärer Felsen-Downhill mit Kakteen (Dornen!!). Am Cap Taillat geht es ein kurzes Stück direkt am Wasser entlang, bevor die schönsten drei Kilometer der Runde warten: Ein wilder Pfad, der sich um die Steilküste windet, als hätte Kilian Jornet ihn sich ausgedacht. Rauf, runter, technisch, awesome!

Vom Cap Lardier aus führen mehrere ausgeschilderte Wege zurück zum Plage de Gigaro bzw. zum Col de Collebasse. Im Zweifel gilt natürlich: Immer den schmaleren Pfad nehmen!

15,85 km
Distanz
715 m
Anstieg
716 m
Abstieg
GPS-Download

2. Von Cavalaire über das Massif des Maures

Die Höhenzüge des Massif des Maures bieten einen spektakulären Panoramablick

Die zweite Tour ist fast doppelt so lang und nicht weniger schön. Vom Ausgangspunkt am Strand in Cavalaire geht es gleich steil hinauf auf den südlichen Höhenzug des Massif des Maures. Der höchste Punkt auf 528 Metern ist schon nach wenigen Kilometern erreicht. Der Lohn der Mühen: Ein Premium-Panoramablick auf die Küste und die vorgelagerten Îles d’Hyères. An klaren Tagen kann man in der Gegenrichtung sogar den südlichen Alpenrand erkennen!

Auf rauen Forstwegen, deren staubig-roter Untergrund an afrikanische Dirt Roads erinnert, laufe ich den Höhenzug der Länge nach ab. Ein kurzes Stück Straße lässt sich anschließend leider nicht vermeiden. Denn das malerische Bergdorf Gassin sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen – und die 150 zusätzlichen Höhenmeter nehme ich natürlich gerne mit. Ein letztes mal geht es fast bis auf Seehöhe herunter, bevor der finale Anstieg nochmal die Waden brennen lässt. Eigentlich ein Downhill-Parcours für Mountainbiker, aber wer sagt denn, dass man das Ding nicht auch hochlaufen kann. Ein Zweiradfahrer ist mir hier jedenfalls noch nicht begegnet. Am Col de Collebasse endet diese Tour – wer jetzt noch nicht genug hat, hängt einfach die Cap-Lardier-Runde dran!

29,46 km
Distanz
1.605 m
Anstieg
1.469 m
Abstieg
GPS-Download
Hendrik

Von

Hendrik ist leidenschaftlicher Trailrunner und Gründer des TrailBlog. Neben kurzen, steilen Rennen reizen ihn lange Touren auf eigene Faust in den Bergen. Hendrik ist ASICS Frontrunner und wird unterstützt von Garmin, SZIOLS und ultraSPORTS. Folge ihm auch auf Strava, Twitter und Instagram.
4
Shirts & Caps ab 19,90 € im TrailBlog-Shop

4 Kommentare

  1. Ariana

    Wow – diese Touren sehen ja richtig beeindruckend aus und wecken direkt Ferienwünsche :-)
    Ganz liebe Grüsse
    Ariana

     Antworten ·
  2. Din

    Das sind ja ganz wunderbare Eindrücke. Als ich vergangenes Jahr in Cannes und Nizza war, konnte ich von der Natur gar nicht genug bekommen. Deine Eindrücke erinnern mich nun sehr daran. Wie schön! Vielen Dank.

     Antworten ·
  3. Brennr.de

    Wenn es klappt, werde ich nächste Woche in der Nähe sein. Genauer gesagt bei Fréjus. Hoffentlich komme ich auch zum Laufen. Die Bilder machen jedenfalls richtig Lust!

     Antworten ·