Suunto Ambit2 und Ambit2 S (Foto: Suunto)

Test GPS-Uhren & Technik / Test       0

Neu von Suunto: Ambit2 und Ambit2 S

Suunto bringt zwei neue Versionen seines Flaggschiffs auf den Markt. Die Ambit2 ist ein Facelift-Modell mit kosmetischen Änderungen. Die Ambit2 S richtet sich dagegen vor allem an Sportler, die auf barometrische Höhenmessung und Thermometer verzichten können, aber Wert auf geringes Gewicht und kompaktere Maße legen.

Kommentieren

Mit der Suunto Ambit und der Garmin fenix wurde im letzten Jahr das Segment der Outdoor-GPS-Uhren begründet. Sie sind sozusagen die SUVs unter den GPS-Uhren: Etwas klobiger, aber voll ausgestattet und unschlagbar im Gelände. Unter Trail-Runnern und Ultraläufern gelten sie als Statussymbol – dank langer Akkulaufzeit, zuverlässiger Höhenmessung und geschicktem Marketing.

Suunto betreibt jetzt Modellpflege und bringt zwei neue Versionen seines Flaggschiffs auf den Markt. Die Ambit2 ist – um in der Automobil-Sprache zu bleiben – ein Facelift-Modell mit kosmetischen Änderungen. Die Ambit2 S richtet sich dagegen vor allem an Sportler, die auf barometrische Höhenmessung und Thermometer verzichten können, aber Wert auf geringes Gewicht (20 g leichter) und kompaktere Maße (2 mm flacher) legen.

Die Ambit2 S ist auch für Triathleten interessant, da sie Schwimmstil und Zugfrequenz aufzeichnet. Über ANT+ kann sie drahtlos mit Pulsgurten, Footpods und Trittfrequenzmessern verbunden werden. Die Akkulaufzeit gibt Suunto mit 25 Stunden (bei Aufzeichnung von 1 Wegpunkt/Minute) bzw. 8 Stunden (1 Messung/Sekunde) an – hier muss man also Abstriche gegenüber der Ambit2 (50/16 h) machen.

Die Trainingsdaten werden leider weiterhin nicht drahtlos, sondern per USB-Kabel auf den PC/Mac übertragen. Anschließend können sie auf Suuntos Trainingsplattform movescount.com hochgeladen und ausgewertet werden. Dort lassen sich auch sogenannte Apps herunterladen, mit denen die Software-Funktionen der Ambit-Modelle erweitert werden können.

Die Ambit2 S ist in drei Farben (red, lime, graphite) ab Mai zum Preis von 349 Euro erhältlich. Die Ambit2 kommt zur selben Zeit in schwarz und silber für 449 Euro in den Handel.

Hendrik

Von

Hendrik ist leidenschaftlicher Trailrunner und Gründer des TrailBlog. Neben kurzen, steilen Rennen reizen ihn lange Touren auf eigene Faust in den Bergen. Hendrik ist ASICS Frontrunner und wird unterstützt von Garmin, SZIOLS und ultraSPORTS. Folge ihm auch auf Strava, Twitter und Instagram.
0

0 Kommentare

Dieser Artikel kann nicht (mehr) kommentiert werden.