Teneriffa für Trailrunner (Teil 2)

300 Sonnentage im Jahr und schneefreie Höhenmeter auch im Winter: Es gibt immer einen guten Grund für einen Laufurlaub auf Teneriffa! Hier kommt Teil 2 unserer Tourenvorschläge für die "Insel des ewigen Frühlings".

Kommentieren

Durch die Masca-Schlucht ins Teno-Gebirge

Die Masca-Schlucht im Nordwesten Teneriffas erreichst du am besten per Boot von Puerto de Los Gigantes. Für rund 10 Euro bringt dich ein Taxi-Boot in etwa zwanzig Minuten zum Einstieg der Schlucht an einer abgelegenen Bucht. Auf der Bootsfahrt dorthin hast du einen tollen Blick auf die namensgebenden Steilfelsen von Los Gigantes – und mit ein bißchen Glück begleiten Delfine dein Boot.

Die knapp fünf Kilometer durch die schmale Schlucht hinauf nach Masca sind steil und technisch anspruchsvoll, aber jede Anstrengung wert. Um dich herum türmen sich Felswände bis zu 600 m hoch auf. Nach ein paar letzten Serpentinen hast du es geschafft, und du stehst inmitten eines winzigen Bergdorfes. In Masca scheint die Zeit schon vor Jahrzehnten stehen geblieben zu sein. Nur rund 100 Menschen leben hier, aber es gibt einige Restaurants und Cafés, in denen du dich stärken kannst.

Den Einsteig zur Masca-Schlucht erreicht man nur per Boot
Sicher ist sicher
Der Weg durch die Masca-Schlucht schult Trittsicherheit...
...und Koordination
Bis zu 600 m ragen die Felswände in die Höhe
Gut markiert: Teneriffa verfügt über ein erstklassiges Netz von Wanderwegen
Im Zweifel hilft die moderne Technik
Pause am Pico Gala im Teno-Gebirge
Traumhafte Trails mit Meerblick
Tierischer Sonnenanbeter
Blumenmeer im Teno-Gebirge
Den Einsteig zur Masca-Schlucht erreicht man nur per Boot
Sicher ist sicher
Der Weg durch die Masca-Schlucht schult Trittsicherheit...
...und Koordination
Bis zu 600 m ragen die Felswände in die Höhe
Gut markiert: Teneriffa verfügt über ein erstklassiges Netz von Wanderwegen
Im Zweifel hilft die moderne Technik
Pause am Pico Gala im Teno-Gebirge
Traumhafte Trails mit Meerblick
Tierischer Sonnenanbeter
Blumenmeer im Teno-Gebirge

Von Masca aus läufst über die gut beschilderten Wanderwege weiter ins Tenogebirge. Hier zeigt sich Teneriffa von seiner grünen Seite. Einsame Pfade führen durch dichte Wälder und blühende Felder. Ein toller Kontrast zu der kargen Vulkanlandschaft des Teide! Immer wieder eröffnen sich hier grandiose Ausblicke auf den Atlantik und die Nachbarinsel La Gomera.

Zurück zum Ausgangspunkt am Hafen von Los Gigantes geht es entweder durch die Schlucht und mit dem Boot, oder von Masca aus mit dem Bus über Santiago del Teide. Wem diese (tagesfüllende) Tour zu lang ist, der kann sie natürlich auch in zwei Etappen laufen.

30,7 km
Distanz
3.000 m
Anstieg
2.999 m
Abstieg
GPS-Download

Barranco del Infierno

Der Name klingt martialisch, doch im Vergleich zur Masca-Schlucht ist die Barranco del Infierno („Höllenschlucht“) oberhalb von Adeje ein Spaziergang. Der Weg ist gut ausgebaut und auch für Trail-Einsteiger leicht zu laufen. Wegen Steinschlag-Gefahr war die Barranco del Infernio lange Zeit gesperrt, obwohl sich kaum jemand daran gehalten hat. Seit Mai 2015 ist sie auch offiziell wieder zugänglich.

Am Eingang zur Schlucht befindet sich ein kleines Cafe. Die rund 3 Kilometer lange Strecke steigt zunächst sanft an und bietet immer wieder tolle Ausblicke auf den Atlantik. Im letzten Teil wird es steiler, schmaler und wilder. Ganz am Ende wartet ein Wasserfall zur Erfrischung. Zurück geht es über denselben Weg.

Nomen non est omen: Die Höllenschlucht lässt sich gut laufen
Der Sperrzaun am Eingang zur Schlucht wurde inzwischen abgebaut
Der Weg durch die Schlucht ist gut ausgebaut
Blick zurück auf Adeje und den Atlantik
Am Ende der Barranco wartet ein Wasserfall
Zurück auf Los!
Nomen non est omen: Die Höllenschlucht lässt sich gut laufen
Der Sperrzaun am Eingang zur Schlucht wurde inzwischen abgebaut
Der Weg durch die Schlucht ist gut ausgebaut
Blick zurück auf Adeje und den Atlantik
Am Ende der Barranco wartet ein Wasserfall
Zurück auf Los!
6,75 km
Distanz
1.113 m
Anstieg
1.111 m
Abstieg
GPS-Download

Praktische Infos

Anreise
Teneriffa ist die größte Insel der Kanaren. Sie gehört zu Spanien und liegt rund 300 km westlich vom afrikanischen Festland im Atlantik. Günstige Direktflüge gibt es in der Nebensaison schon ab rund 200 Euro (z.B. mit TUIFly ab Frankfurt). Der internationale Flughafen Santa Cruz de Teneriffe liegt im Süden in der Nähe der Touristenhochburg Adeje. Ein Mietwagen ist unbedingt empfehlenswert – die Entfernungen auf der Insel sind groß.

Wetter
Die Temperaturen sind gleichbleibend mild und fallen auch im Winter selten unter 15 Grad. Landschaft und Klima sind lokal sehr unterschiedlich: Der trockene Süden wird von 300 Sonnentagen im Jahr verwöhnt, im grünen Norden der Insel regnet es dagegen deutlich häufiger. Schnee fällt nur am Teide oberhalb von 2.000 Metern. Im Juli und August kann es in den Cañadas sehr heiß werden. Eine Bergwetter-Vorhersage für den Pico del Teide findest du hier.

Ausrüstung
Die übliche Touren-Ausstattung für Trailrunner (Laufrucksack mit ausreichend Wasser, Erste-Hilfe-Set und Handy; ggf. GPS-Gerät und Stöcke). In der Vulkanlandschaft rund um den Teide sind stabile Trailschuhe besonders ratsam. Sonnencreme und Sonnenschutz für den Kopf nicht vergessen!

Unterkunft
In Adeje gibt es viele große Hotels. Weniger touristisch und näher an den Trails wohnt es sich z.B. in Vilaflor oder Santiago del Teide. Für die Gipfeltour zum Teide empfiehlt sich eine Übernachtung in der Refugio Altavista auf 3.260 m (25 Euro/Nacht; Reservierung erforderlich).

Karten und Reiseführer
kauft man am besten schon zuhause. Brauchbares Kartenmaterial auf Papier und viele weitere Tourenvorschläge findet man in den zahlreichen Wanderführern für Teneriffa, z.B. von Rother, Hikeline, DuMont oder MM-Wandern. Für dein GPS-Gerät empfehle ich dir die kostenlose Freizeitkarte Kanarische Inseln, auf der auch kleine Trails verzeichnet sind.

Hendrik

Von

Hendrik ist leidenschaftlicher Trailrunner und Gründer des TrailBlog. Neben kurzen, steilen Rennen reizen ihn lange Touren auf eigene Faust in den Bergen. Hendrik ist ASICS Frontrunner und wird unterstützt von Garmin, SZIOLS und ultraSPORTS. Folge ihm auch auf Strava, Twitter und Instagram.
0

0 Kommentare