Marc Lauenstein gewinnt den Matterhorn Ultraks 2016 (Foto: David Carlier / Matterhorn Ultraks)

News Trail-News       3

Trail-News #34: Ultraks, UTMB, Kima, Stryd, On Apparel

Das bewegt die Trailrunning-Szene in dieser Woche: Matterhorn Ultraks: Lauenstein und Kimmel vorn +++ Vorschau UTMB/CCC und Trofeo Kima +++ Stryd-Leistungsmesser jetzt voll Garmin-kompatibel +++ On launcht Laufbekleidung

Kommentieren

Matterhorn Ultraks: Lauenstein und Kimmel vorn

Megan Kimmel (ASICS) und Marc Lauenstein (Salomon) gewinnen den Matterhorn Ultraks 2016! Beide verfehlten die Streckenrekorde von Stevie Kremer und Kilian Jornet nur um jeweils vier Minuten. Kimmel feierte bei wechselhaften Bedingungen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg (5:23 h). Und das, nachdem die US-Amerikanerin im letzten Jahr nach früher Führung aufgeben musste: „Es hätte nicht besser laufen können. Im letzten Jahr war es ein wirklich hartes Rennen für mich, deshalb wollte ich diesmal besser vorbereitet sein,“ sagte Kimmel im Ziel. Lauenstein musste im Abstieg vom Gornergrat seinen Landsmann Christian Mathis zunächst ziehen lassen. Mit einem starken Finish sicherte sich der „schnellste Zahnarzt der Schweiz“ dann aber doch noch den Sieg (4:47 h). Tirtha Tamang aus Nepal vervollständigte das Podium der Männer. Bester Deutscher: Thomas Bohne (Patagonia) auf Rang 29 (6:03 h). Insgesamt gingen über 2.000 Teilnehmer auf den vier Distanzen an den Start. Alle Resultate und Fotos.

Vorschau UTMB & CCC: Stelldichein der Trail-Elite

Nach den leidigen Diskussionen um Doping und Namensrechte, macht der Ultra-Trail du Mont Blanc jetzt endlich wieder sportliche Schlagzeilen. Am Freitag um 18 Uhr fällt der Startschuss zur klassischen Runde um den Mont Blanc. Und nicht nur die Wettervorhersage verspricht ein heißes Rennen. Denn das Feld ist so stark besetzt wie eh und je: Luis Alberto Hernando, David Laney, Didrik Hermansen, Andy Symonds, Zach Miller und Ryan Sandes sind nur einige der prominentesten Namen auf der Startliste. Besonders gespannt sind wir auf das Abschneiden der deutschen Topläufer: Stephan Hugenschmidt gibt sein 100-Meilen-Debüt, und auch Timo Meyer und Matthias Krah reisen mit einigen Ambitionen nach Chamonix. Bei den Damen gehen u.a. Streckenrekordhalterin Rory Bosio, Caroline Chaverot (Siegerin Buff Epic Trail 2016), Magdalena Boulet, Uxue Fraile und Andrea Huser an den Start.

Ähnlich eng dürfte es beim CCC zugehen. Michel Lanne, Dimitrios Theodorakakos, Cyril Cointre, Jo Meek und Holly Rush stehen neben vielen anderen auf der Startliste. Aussichtsreichste Teilnehmer aus Deutschland: Moritz auf der Heide und Philipp Quack. Gestartet wird am Freitag um 9 Uhr.

Hier könnt ihr die Rennen im Livestream verfolgen und die Zwischenzeiten der Läufer abrufen.

Teilnehmer beim CCC 2015 (Foto: Pascal Tournaire/Ultra-Trail du Mont Blanc)

Vorschau Trofeo Kima: Emelie ist zurück

Die Trofeo Kima (52 km, +4.200 Hm) findet nur alle zwei Jahre statt – allerdings schon seit 20 Jahren. Kilian Jornet beschreibt den Klassiker in der Lombardei als „das spektakulärste Rennen der Welt“. Bei der Trofeo Kima holten sich Kilian und Emelie Forsberg die Inspiration für ihr Tromsø Skyrace. Wie passend also, dass Emelie Forsberg am Sonntag genau hier ihr Comeback nach schwerer Knieverletzung gibt. „Kima ist das Rennen für mich und ich freue mich, wieder dort zu sein,“ gibt Emelie zu Protokoll. Vor zwei Jahren lag sie lange in Führung, kam dann aber von der Strecke ab und verpasste nur deshalb den Sieg. „Wegen der Meniskus-Reha konnte ich nicht viel trainieren. Mein einziges Ziel in diesem Jahr ist, das Rennen gesund und glücklich zu finishen!“

Um den Sieg dürften u.a. die erfahrene Italienerin Emanuela Brizio, die Spanierinnen Nuria Dominguez und Elisabet Bertran, Ruth Croft aus Neuseeland und Zuzana Urbancova aus Tschechien laufen. Topfavorit bei den Männern ist Tom Owens. Der Brite läuft in diesem Jahr von Sieg zu Sieg und gewann zuletzt das Tromsø Skyrace. Mit seinem Landsmann Jonathan Albon, dem Spanier Manuel Merillas, dem Tschechen Jan Bartas und den Italienern Marco de Gasperi und Fulvio Dapit bekommt Owens jedoch namhafte Konkurrenz. Aus Deutschland gehen Philipp Reiter, Florian Reichert und Wolfgang Hochholzer an den Start.

Emelie Forsberg gibt bei der Trofeo Kima ihr Comeback nach langer Verletzungspause (Foto: Ian Corless / SWS)

Stryd + Garmin: Leistungsmessung jetzt auch im Laufmodus

Stryd, das Wattmess-System für Läufer, ist jetzt vollständig kompatibel mit Garmin. Bislang musste man einen Umweg über den Radmodus nehmen, um die Daten des Stryd-Sensors aufzuzeichnen. Mit der neuen Stryd IQ App können die Leistungsdaten im Laufmodus aufgezeichnet, angezeigt und ausgewertet werden. Die App läuft auf allen Garmin-Uhren mit Connect IQ und aktueller Firmware.

On Apparel: Laufbekleidung aus der Schweiz

On, das clevere Laufschuh-Startup aus Zürich, macht jetzt auch Laufbekleidung. Die erste Kollektion für Jungs und Mädels ist klein, aber fein: Extrem leichte Materialien, zurückhaltende Designs und durchdachte Details passen zum Stil der Schweizer. Vor allem die Weather Jacket macht beim ersten Anfassen einen sehr gelungenen Eindruck. Der hat allerdings auch seinen Preis: 240 Euro werden für die Jacke und immerhin 60 Euro für ein einfaches Laufshirt fällig.

On Apparel: Die Schweizer machen jetzt auch Laufbekleidung (Foto: On)

Video der Woche: Beat the Sun 2016

Beat the Sun ist mehr als nur ein Wettlauf um den Mont Blanc. Der 20-minütige Highlight-Clip der diesjährigen Ausgabe ist unser Video der Woche:

 Keine Sorge, Spam finden wir genauso doof wie Du.
Hendrik

Von

Hendrik ist leidenschaftlicher Trailrunner und Gründer des TrailBlog. Neben kurzen, steilen Rennen reizen ihn lange Touren auf eigene Faust in den Bergen. Hendrik ist ASICS Frontrunner und wird unterstützt von Garmin, SZIOLS und ultraSPORTS. Folge ihm auch auf Strava, Twitter und Instagram.
3
Shirts & Caps ab 19,90 € im TrailBlog-Shop

3 Kommentare

  1. Ralph

    Zur Stryd-App. Ich habe sie schon reviewt und unter „vollständig kompatibel“ stelle ich mir etwas anderes vor. Die App bietet 4 Datenseiten (1: Distanz, Pace, Leistung, Zeit, 2: das Selbe in der aktuellen Runde, 3: HF, Kadenz, Vertikalhöhe und Bodenkontaktzeit und 4: „Tachodarstellung“ der Leistung). Da ist nichts konfigurierbar, weder andere Felder noch eine andere Anordnung noch ein Ausblenden von z.B. der Lap-Seite.
    Es ist zwar schon ein guter Ansatz (die Werte werden alle im fit-file gespeichert und erscheinen auf Garmin Connect). Es wäre viel einfacher gewesen, wenn Garmin (und nicht Stryd!) Leistung einfach als Datenfeld beim Laufen zugelassen hätte (ok, dann gäbe es keine Running Matrix, da Garmin das ja nur mit dem HRM zulässt).
    Aber so ist das leider noch nicht das wahre. Ich hätte gerne Höhendaten und die Bodenkontaktzeit und vert. Bewegung sind mir völlig schnuppe, andere wollen da vielleicht auch andere Daten.
    Dazu ist HF nicht auf der selben Seite wie Leistung, sondern 2 Seiten weiter, aber ok, das ist ja auch etwas die Philosophie: Training nach Leistung statt HF.

    Viele Grüße
    Ralph von Trailgierig.com

     Antworten ·
    • Hendrik

      Hendrik

      Stimmt, das ist so noch nicht optimal. Stryd könnte die Leistungsdaten in einem Connect IQ Datenfeld speichern/anzeigen, so wie es z.B. Moxy auch macht. Noch besser wäre es natürlich, wenn Garmin ein eigenes Datenfeld für Leistungswerte bereitstellen würde, das dann von Sensoren wie Stryd mit Daten gefüllt werden könnte.

       Antworten ·
      • Michael Arend

        So ist es ja bei Suunto. Den einzigen Wert den man beim Laufen braucht ist der reine Wattwert. Alles andere sind Analysedaten.

        ·