Trails Mittelgebirge       2

Trailcheck Bergstraße-Odenwald

Nur eine gute halbe Stunde südlich von Frankfurt liegt der Naturpark Bergstraße-Odenwald. Höchste Zeit also, die Trails der Region mal unter die Laufschuhe zu nehmen.

Kommentieren

Nur eine gute halbe Stunde südlich von Frankfurt liegt der Naturpark Bergstraße-Odenwald. Höchste Zeit also, die Trails der Region mal unter die Laufschuhe zu nehmen.

Natürlich nicht, ohne vorher die Locals Orkan und Tobias zu konsultieren. Beide sind leider verhindert, empfehlen mir aber den Melibokus (mit 517 m der höchste Berg in der Umgebung) und das Felsenmeer. Als Start und Ziel steht Zwingenberg fest, weil der Ort an der Regionalbahnstrecke Frankfurt-Heidelberg liegt. Rund um diese drei Koordinaten plane ich am Vorabend meine Tour.

Vom Bahnhof in Zwingenberg aus sind es nur ein paar Schritte bis zum Nibelungensteig, der sich von West nach Ost einmal quer durch den Odenwald zieht. Und gleich auf den ersten zwei Kilometern führt er über 200 Meter nach oben. Auch wenn es hier nirgends richtig hoch hinaus geht: Die Anstiege sind steiler als gedacht, und durch das ständige Auf und Ab kommt einiges an Höhenmetern zusammen.

An der ersten Weggabelung biege ich auf den Alemannenweg ab. Der Alemannenweg ist ein Rundwanderweg im westlichen Odenwald und verläuft teilweise parallel zum Nibelungensteig. Mich führt er zum Schloss Alsbach, einer mittelalterlichen Burgruine mit schöner Aussicht auf die rheinische Tiefebene. Von dort geht es weiter zum Melibokus. Der ist nicht besonders spektakulär, und wegen der neuzeitlichen Funktürme auch nicht besonders schön.

Dafür macht der schmale Pfad rüber zum Felsberg umso mehr Spaß. Einmal Downhill-Action zum Mitnehmen, bitte! Am Felsenmeer fragt man sich unweigerlich, wer eigentlich all die Steine da in den Wald gekippt hat. Während mir ansonsten nur einzelne Wanderer begegnen, ist es hier richtig voll. Aber schon nach der nächsten Kurve habe ich den Wald wieder für mich allein. Noch einmal geht es steil bergauf, diesmal zum Schloss Auerbach. Das stammt aus derselben Zeit wie der Nachbar im Norden, ist aber deutlich größer und imposanter. Auch hier lohnt sich der Ausblick vom Burgturm.

Am Ende stehen rund 33 km und +- 1.400 Hm auf dem Tacho. Meist ging es über Wald- und Forstwege, aber auch einige rasante Singletrail-Abschnitte waren mit dabei. Eine schöne Tour mit jeder Menge Abwechslung!

Hendrik

Von

Hendrik ist leidenschaftlicher Trailrunner und Gründer des TrailBlog. Neben kurzen, steilen Rennen reizen ihn lange Touren auf eigene Faust in den Bergen. Hendrik ist ASICS Frontrunner und wird unterstützt von Garmin, SZIOLS und ultraSPORTS. Folge ihm auch auf Strava, Twitter und Instagram.
2

2 Kommentare

Dieser Artikel kann nicht (mehr) kommentiert werden.
  1. Chris

    Sehr schöne Runde, die ich auch schon so ähnlich gelaufen bin, allerdings immer nur nachts nach Feierabend auf Geschäftsreise ;-)

    ·
    • Hendrik

      Hendrik

      Ja stimmt, hatte ich schon bei dir im Blog gesehen. Da hattest du zumindest deine Ruhe am Felsenmeer :)

      ·