Rennen       2

Zugspitz Ultratrail 2016: Mut zum ZUT!

Thomas Farbmacher und Kristin Berglund heißen die Sieger der sechsten Auflage des Zugspitz Ultratrail! Rund 2.500 Teilnehmer auf fünf Distanzen machten den "ZUT" einmal mehr zu Deutschlands größtem Trailrunning-Event. Alle Ergebnisse und jede Menge Fotos aus Grainau in unserer großen Bildergalerie.

Kommentieren

Ultratrail: Der Tag der Österreicher

Nach Starkregen am Vortag waren die Trails rund um die Zugspitze zum Teil extrem aufgeweicht. In der Nacht zu Sonntag regnete es erneut wie aus Eimern – wohl auch deshalb war die Finisherquote beim Ultratrail in diesem Jahr auffällig niedrig. Thomas Farbmacher (Salomon Österreich) kam mit dem Mix aus Regen, Sonne, Hagel und Matsch dagegen hervorragend zurecht. Mit einer bärenstarken zweiten Hälfte sicherte sich der Österreicher nach 11:40.09 h den größten Erfolg seiner Karriere – und das in seinem ersten Rennen über 100 km. „Ich bin einfach sprachlos, das hätte ich niemals gedacht. Das ist wie Weihnachten und Geburtstag zusammen“, konnte Thomas sein Glück im Ziel kaum fassen.

Dabei hatte nach 40 Kilometern noch alles ganz anders ausgesehen: Der Schweizer Walter Manser lag an der Hämmermoosalm schon über 20 Minuten vor Farbmacher. Doch während Manser zwischen Ferchensee und Partnachalm einen Einbruch erlitt, wurde Farbmacher auf der zweiten Rennhälfte immer stärker und übernahm schließlich die Führung. Dahinter zeigte Matthias Dippacher (Dynafit) eine starke Vorstellung und sicherte sich in 11:54.35 h den zweiten Platz. Benni Bublak komplettierte das Podium der Männer (12:14.05). Manser kam schließlich auf dem undankbaren viertem Rang ins Ziel (12:44:46).

Bei den Damen dominierte Kristin Berglund (Salomon Österreich, 13:21.27 h) den Rest des Feldes nach Belieben. Berglund lief bis zum Ziel in Grainau fast zwei Stunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte Ildiko Wermescher (Mammut, 15:19.15) heraus. Nur vier (!) Männer waren schneller als die Schwedin mit Wahlheimat in der Alpenrepublik. „Ich hatte schnell einen großen Vorsprung. Von da ab habe ich den Lauf wirklich genossen,“ erzählte Kristin. Dreama Walton (15:35.07 h) sicherte sich Rang drei.

Thomas Farbmacher krönte seine 100 km-Premiere mit einem Überraschungssieg (Foto: Salomon Zugspitz Ultratrail / Kelvin Trautman)

Supertrail XL: Fliegende Holländer

Der Supertrail XL über 81 km war vom niederländischen Verband zum Qualifikationsrennen für die Trail-WM in Portugal Ende Oktober erklärt worden. Dementsprechend groß waren die Ambitionen der Starter aus dem Nachbarland. Peter Van der Zon drehte im letzten Anstieg an der Alpspitze richtig auf (9:54.37) und verwies den lange Zeit führenden Mathis Bode aus München auf Rang zwei (10:00.06). Pascal Van Norden (Salomon Niederlande) kam fünf Minuten dahinter als Dritter ins Ziel (10:05.06).

Nur 21 Frauen finishten beim Supertrail XL. Spannung war trotzdem geboten: Die Wahl-Schweizerin Claudia Kahl und Gitti Schiebel aus dem Allgäu lieferten sich über 81 Kilometer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende hatte Kahl in 11:02.01 knapp die Nase vorn vor Schiebel (11:03.24). Tracy Dean aus Großbritannien lief auf Rang drei (11:50.59).

Pascal van Norden finishte auf Rang 3
Jeroen Vink lag hier noch gut im Rennen, gab später aber auf
Sebastian Apfelbacher und Tom Schlegel liefen Seite an Seite auf Rang 11 und 12
IMG_3027
IMG_2923
IMG_2963
IMG_3057
IMG_3081
IMG_3084
IMG_3094
IMG_3101
IMG_3108
IMG_3063
IMG_3138
IMG_3182
IMG_3174
Pascal van Norden finishte auf Rang 3
Jeroen Vink lag hier noch gut im Rennen, gab später aber auf
Sebastian Apfelbacher und Tom Schlegel liefen Seite an Seite auf Rang 11 und 12

Supertrail: Baur strikes back

Einen souveränen Start-Ziel-Sieg feierte Matthias Baur (Salomon) im Supertrail über 60 km von Leutasch nach Grainau (6:21.26 h). Drei Wochen nach dem Einbruch beim UTLW zeigte sich Matthias wieder in Bestform: „Heute passte einfach alles. Meine Beine waren super. Im Downhill konnte ich richtig laufen lassen. Das hat wirklich Spaß gemacht.“ Team-Kollege Lukas Sörgel (6:55.20) und der Russe Artem Rostovtsev (7:11.45) waren am Scharnitzjoch noch in Sichtweite, landeten am Ende aber weit abgeschlagen auf den Plätzen zwei und drei.

Äußerst knapp ging es dagegen im Supertrail der Damen zu. Berglauf-Spezialistin Melanie Albrecht (Salomon) freute sich nach langer Wettkampf-Pause über ein gelungenes Comeback und den Sieg in 7:45.10 – und das auf der ungewohnten Ultratrail-Distanz: „An der Partnachalm hatte ich ein kleines Tief und Tatiana Mitkina (7:46.15) konnte mich überholen. Ganz unten in Grainau habe ich dann gekontert,“ gab die 20-jährige im Ziel zu Protokoll. Magdalena Martini (UVU Racing) sicherte sich einen ungefährdeten dritten Platz (8:04.28).

Matthias Baur feierte einen souveränen Start-Ziel-Sieg
Lukas Sörgel lief auf Rang zwei
Melanie Albrecht freute sich über ein gelungenes Comeback und den Sieg beim Supertrail
Knapp dahinter Tatiana Mitkina auf Rang zwei
Magdalena Martini komplettierte das Podium
IMG_2469
IMG_2475
IMG_2427
IMG_2484
IMG_2511
IMG_2531
IMG_2538
IMG_2590
IMG_2627
IMG_2637
IMG_2743
IMG_2774
IMG_2784
IMG_2796
IMG_2807
IMG_2892
IMG_2925
IMG_2941
Matthias Baur feierte einen souveränen Start-Ziel-Sieg
Lukas Sörgel lief auf Rang zwei
Melanie Albrecht freute sich über ein gelungenes Comeback und den Sieg beim Supertrail
Knapp dahinter Tatiana Mitkina auf Rang zwei
Magdalena Martini komplettierte das Podium

Basetrail XL: Baur zum Zweiten

Mit Marcus Baur (Salomon) lief im Basetrail XL auch der zweite Baur-Bruder ganz oben aufs Podest (3:40.47). Ivan Paulmichl (Gore Running Wear, 3:49.19) und David Wallmann (La Sportiva, 3:54.37) mussten sich mit den Plätzen zwei und drei zufrieden geben. „Wir waren lange zusammen an der Spitze, aber im Anstieg musste ich Tempo rausnehmen. Das Rennen war echt schnell,“ sagte Ivan im Ziel.

Bei den Damen landete Skyrunning-Queen Stevie Kremer (3:57.46) hinter Michelle Maier (3:55.33, beide Salomon) überraschend nur auf Platz zwei. „Ich wusste, dass Michelle weit vorn war. Deshalb habe ich den Lauf und die großartige Landschaft genossen. Ich will auf jeden Fall wiederkommen,“ erklärte die US-Amerikanerin mit deutschen Wurzeln. Für Michelle endete das Rennen nach einem Sturz im letzten Downhill zunächst im Krankenhaus, um das stark angeschwollene Knie untersuchen zu lassen. Natalia Tomasiak (Salomon Polen) kam nach 4:28.33 als Dritte ins Ziel.

Ultratrail-Spezialist Gediminas Grinius (links) lief auf Platz 3 beim Basetrail

Basetrail

Im Basetrail über 25 km spielte Daniel Rohringer (Mammut, 2:25.00) seine Berglauf-Qualitäten aus und lief im Anstieg zur Bergstation Alpspitzbahn von Rang sechs auf Platz eins vor. Knapp dahinter landete Florian Holziger auf Platz zwei (2:25.15). Rang drei holte sich Ultratrail-Spezialist Gediminas Grinius (Vibram, 2:26.38). Einen Überraschungssieg gab es bei den Frauen durch die Rosenheimerin Vroni Brand (3:07.08). Rang zwei ging an Eva Offermann (3:11.24), Rang drei an die Russin Savostina Liudmila (3:12.37).

Alle Ergebnisse hier.

Hendrik

Von

Hendrik ist leidenschaftlicher Trailrunner und Gründer des TrailBlog. Neben kurzen, steilen Rennen reizen ihn lange Touren auf eigene Faust in den Bergen. Hendrik ist ASICS Frontrunner und wird unterstützt von Garmin, SZIOLS und ultraSPORTS. Folge ihm auch auf Strava, Twitter und Instagram.
2

2 Kommentare

  1. Roland Degenhart

    Stimmt das eigentlich, daß über 63% der Läufer das Rennen nicht beendet haben?

     Antworten ·
    • Hendrik

      Hendrik

      Hallo Roland, auf der Ultratrail-Distanz haben laut Ergebnisliste rund 250 von 600 Startern das Ziel nicht erreicht. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gab es Starkregen und Hagel. Davon waren vor allem die Teilnehmer weiter hinten im Feld betroffen.

       Antworten ·